Home

Info

w

Kontakt

Mehr Container für Deutschland

Home

Info

Info

w

Kontakt

JadeWeserPort knüpft enge Kontakte ins Reich der Mitte
Veröffentlicht am 06.10.2016

China Merchants Group, China Logistics, China Communication & Construction Company, Port of Qingdao und China Cosco Shipping Group: Das Interesse chinesischer Logistiker und Häfen, Terminalbetreiber und Linienreedereien am JadeWeserPort wird immer konkreter.

Mit den bereits bestehenden Linienverbindungen der 2M-Allianz zwischen Asien und Wilhelmshaven und dem Flächenpotenzial im trimodalen Güterverkehrszentrum bietet der JadeWeserPort besonders für im- und exportorientierte Unternehmen aus China interessante Perspektiven. „In der Abbildung der Supply Chain von und nach China haben wir es uns auf die Agenda gesetzt, ein Baustein im Konzept der chinesischen Regierung zum Aufbau neuer Land- und Seewege der neuen Seidenstraßeninitiative ‚One Belt, One Road‘ zu werden“, sagt Andreas Bullwinkel, Geschäftsführer der Container Terminal Wilhelmshaven JadeWeserPort-Marketing GmbH & Co. KG.

Mit Unternehmen aus dem Bereich Hafenlogistik und dem Bausektor wurden zum Teil schon konkrete Absichtserklärungen unterzeichnet; nun richtet sich auch der Blick chinesischer Linienreedereien mehr und mehr auf Wilhelmshaven. So fanden sich am 13. Juli 2016 Vertreter der Reedereien China Cosco Europe und Evergreen Shipping im JadeWeserPort ein, um sich über das umfassende Leistungsspektrum des Tiefwasserhafens zu informieren – insbesondere auch über die moderne Suprastruktur zur Abfertigung von Mega-Carriern. Anlass des Treffens war die Unterzeichnung einer Absichtserklärung (Memorandum of Understanding, MoU) mit dem Hafen Qingdao, der seine Kooperation mit dem JadeWeserPort ausbauen möchte.

Global Player entdecken die Vorzüge des JadeWeserPorts

Konkrete Gespräche über die Möglichkeiten einer Ansiedlung im JadeWeserPort wurden im Juli zudem mit dem Hafenbetreiber China Merchants aus Hongkong geführt. China Merchants gehört zu den großen chinesischen Logistikunternehmen und hat Anfang 2016 die Aktivitäten von Sinotrans und CSC Holdings übernommen. „Wir sind sehr froh darüber, dass es gelungen ist, diesen Global Player nach Wilhelmshaven einzuladen und dem verantwortlichen Manager die einzigartigen Vorzüge des Standortes Wilhelmshaven zu präsentieren“, sagte Minister Lies, der die von China-Merchants-Geschäftsführer Bai Jingtao angeführte Delegation gemeinsam mit Eurogate-Gruppengeschäftsführer Emanuel Schiffer im Container Terminal Wilhelmshaven begrüßte. Interesse an Investitionen im JadeWeserPort hat darüber hinaus auch die im Bausektor tätige China Communication & Construction Company signalisiert. Bereits unterzeichnet wurde eine Absichtserklärung mit China Logistics in Peking.

COSCO (c) pixabay.com

Nicht nur in Wilhelmshaven, sondern auch im Reich der Mitte haben vielversprechende Treffen mit Vertretern der Schifffahrtsbranche stattgefunden: Im Juni führten Wirtschaftsminister Lies und Eurogate-Chef Schiffer Gespräche mit der neuen Linienreederei China Cosco Shipping Group in Shanghai, die zu Beginn des Jahres 2016 aus der Fusion der staatseigenen Unternehmen China Ocean Shipping Company (Cosco) und China Shipping Group entstanden ist. Erklärtes Ziel war es, die Reeder von den Vorteilen des JadeWeserPorts zu überzeugen. „Wir hoffen, dass es uns gemeinsam mit Eurogate gelungen ist, bei den Gesprächen mit China Cosco die Stärke von Wilhelmshaven so deutlich zu machen, dass wir in der zweiten Jahreshälfte mit einer guten Entscheidung für Wilhelmshaven rechnen dürfen“, sagte Lies.

Peine GmbH nutzt Tiefwasserhafen für Textilimporte

Ein Traditionsunternehmen aus Wilhelmshaven, das in China Männermode produziert und den JadeWeserPort für Textilimporte nutzt, ist die Peine GmbH. An dem auf Herrenbekleidung spezialisierten Unternehmen ist mit der Shandong-Ruyi-Gruppe aus Jining/China seit Januar 2014 einer der führenden asiatischen Textilkonzerne beteiligt, der weltweit mehr als 40.000 Mitarbeiter beschäftigt. Ziel der deutsch-chinesischen Partnerschaft ist es, die Stärken Asiens und Europas zu bündeln – etwa durch Kooperationen bei Textilbeschaffung und -produktion sowie den gemeinsamen Ausbau der Marktposition in Europa und Asien. Die Peine GmbH ist im Handel vor allem durch die Marken Barutti und Masterhand bekannt und vertreibt ihre Produkte in etwa 20 Ländern weltweit. „Der JadeWeserPort ist für uns sehr wichtig, denn die kurze Entfernung zwischen Firmensitz und Hafen verschafft uns eine immense Zeitersparnis“, sagt Oliver Wagner, Geschäftsführer der Peine GmbH. „Wir hoffen, dass der Hafen weiterhin an Akzeptanz gewinnt und auf diese Weise auch der ganzen Region positive Impulse für deren weitere Entwicklung gibt.“

 

Quelle: TIEFGANG#4
Artikelfoto: © Fotolia/Luzitanija

Diesen Beitrag teilen

Schiffspositionen

Verfolgen Sie die „dicken Pötte“ live auf unserer interaktiven Karte.

Unsere neuesten Artikel

Weitere Artikel aus dieser Rubrik

Hafen und Wirtschaft
Dr. Althusmann: „JadeWeserPort bleibt integraler Bestandteil des Leistungsportfolios der niedersächsischen See- und Binnenhäfen“

Dr. Althusmann: „JadeWeserPort bleibt integraler Bestandteil des Leistungsportfolios der niedersächsischen See- und Binnenhäfen“

Vor dem Hintergrund der Zweifel von Bremer Seite an der Beteiligung des Landes am JadeWeserPort hielt Niedersachsens Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann im Niedersächsischen Landtag anlässlich einer von der CDU-Fraktion einberufenen Aktuellen Stunde am 9....