Home

Info

w

Kontakt

Mehr Container für Deutschland

Home

Info

Info

w

Kontakt

Maersk mit hohem Wachstum in 2020
Veröffentlicht am 11.02.2021

Die dänische Containerreederei Möller-Maersk hat vermeldet, dass sie ihren Gewinn im Jahr 2020 um 44 Prozent auf 8,2 Milliarden US-Dollar steigern konnte. Der Umsatz belief sich auf 39,7 Milliarden US-Dollar und lag etwas über den Vorjahreswert. Søren Skou, CEO von Moller-Maersk, zeigte sich angesichts der Zahlen begeistert: „Ich bin stolz darauf, dass wir unsere Transformation beschleunigt und in jedem Quartal des Jahres 2020 ein Gewinnwachstum erzielt haben.“ Trotz geringerer Volumina während des größten Teils von 2020 sei die die Rentabilität in den ersten neun Monaten gestiegen. Das vierte Quartal habe Möller-Maersk mit Rekordergebnissen in den Bereichen Logistik und Terminals und Ocean abgeschlossen.

Der Unternehmensbereich Logistics & Services ist dem Bericht zufolge von 6,3 Milliarden US-Dollar auf 7 Milliarden US-Dollar angewachsen. Das Ebitda habe sich um 110 Prozent auf 454 Millionen US-Dollar verbessert. Gateway Terminals habe dagegen einen Umsatzrückgang von 3,9 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar hinnehmen müssen. Der Grund dafür liege in geringeren Volumina wegen der Corona-Pandemie, heißt es in dem Bericht. Allerdings sei das Ebitda gewachsen.

„Profitables, wachsendes Logistikunternehmen“

„Unsere Kunden wollen, dass wir ihnen helfen, widerstandsfähigere Lieferketten aufzubauen und mehr End-to-End-Services zu kaufen. Infolgedessen hat unser Logistikgeschäft den Gewinn im Jahr 2020 mehr als verdoppelt“, betonte Søren Skou. Möller-Maersk sei heute ein profitables, wachsendes Logistikunternehmen mit einem breiten Angebot an See- und Lufttransporten, Hafendienstleistungen und logistischen Fähigkeiten, einschließlich Lagerhaltung, kundenspezifischen Dienstleistungen und Lead Logistics.

Im Jahr 2020 verbesserte sich der freie Cashflow von 2,3 Milliarden US-Dollar auf 4,6 Milliarden US-Dollar. Damit habe sich die Nettoverschuldung um 2,5 Milliarden US-Dollar reduziert. Die Aktionäre erhielten eine Rückzahlung in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar. „Das Nettoergebnis belief sich auf 2,9 Milliarden US-Dollar“, teilte das Unternehmen mit.

„Finanziell gesehen verlassen wir das Jahr 2020 mit einer sehr starken Bilanz und wenig Schulden“, sagte Søren Skou. Das erlaube dem Unternehmen, weiterhin in die Transformation zu investieren und profitabel zu wachsen.

Ausblick für 2021

„Beim aktuellen Ausblick besteht weiterhin ein hohes Maß an Unsicherheit in Bezug auf die Auswirkungen von COVID-19 auf das Wirtschaftswachstum und die globalen Nachfragemuster“, sagte Søren Skou zum Ausblick auf das Jahr 2021. Er erwarte ein weiteres Jahr mit Gewinnwachstum und Transformationsfortschritten. „Wir gehen davon aus, dass sich die derzeitige Ausnahmesituation bis ins Jahr 2021 fortsetzen wird, wobei das erste Quartal stärker sein wird als das vierte Quartal, gefolgt von einer Normalisierung danach“, so der CEO. Für das Gesamtjahr 2021 rechnet er mit einem bereinigten Ebitda zwischen 8,5 und 10,5 Milliarden US-Dollar.

Zudem erwartet er, dass Ocean im Einklang mit der globalen Containernachfrage mit einem erwarteten Wachstum von drei bis fünf Prozent im Jahr 2021 wächst. Das größte Wachstum sieht er im ersten Halbjahr.

Quelle: Maersk/DVZ
Foto: Pixabay

Diesen Beitrag teilen

Schiffspositionen

Verfolgen Sie die „dicken Pötte“ live auf unserer interaktiven Karte.

Unsere neuesten Artikel

Weitere Artikel aus dieser Rubrik

Hafen und Wirtschaft
Dr. Althusmann: „JadeWeserPort bleibt integraler Bestandteil des Leistungsportfolios der niedersächsischen See- und Binnenhäfen“

Dr. Althusmann: „JadeWeserPort bleibt integraler Bestandteil des Leistungsportfolios der niedersächsischen See- und Binnenhäfen“

Vor dem Hintergrund der Zweifel von Bremer Seite an der Beteiligung des Landes am JadeWeserPort hielt Niedersachsens Wirtschaftsministers Dr. Bernd Althusmann im Niedersächsischen Landtag anlässlich einer von der CDU-Fraktion einberufenen Aktuellen Stunde am 9....